LOGIN:to.get.net|
  • Startseite
  • Kontakt
  • Impressum
  • Sitemap
  • Druckversion
Sie befinden sich hier: Startseite // Aktuelles // Newsletter // Archiv // 2009 // 10/2009 

dvi-News 10/2009

Winfried Batzke, Geschäftsführer dvi
Winfried Batzke, Geschäftsführer dvi

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

sowohl in Zeiten knapper Kassen als auch im Hinblick auf begrenzte Ressourcen spielt Effizienz im Abpackprozess eine immer größere Rolle.

Geradezu konträr wirken sich in dieser Hinsicht unterschiedliche Bedienstrukturen von Verpackungsmaschinen innerhalb einer Linie aus.

„Was tun?“ oder „ Wie sieht eine vernünftige Bedienstruktur von Verpackungsmaschinen aus?“, fragten sich Experten namhafter dvi- Mitgliedsfirmen, wie Coca Cola GmbH, Beiersdorf AG, Bayer CropScience AG, Kraft Foods Deutschland GmbH, Gerhard Schubert GmbH, KHS Corpoplast GmbH & Co. KG,  Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Bosch Rexroth Electric Drives and Controls GmbH, Siemens AG, Elau GmbH, Beckhoff AG und der SICK AG.

Dr. Holger Oortmann (Siemens AG),  stellt auf  der 19. Dresdner Verpackungstagung am 03./04. Dezember 2009 das Ergebnis vor, an dem sich auch kleine und mittelständische Maschinenbauer orientieren können.

Wir laden Sie ein, mit kompetenten Gesprächspartnern aus Maschinenbau- und Verpackungsunternehmen, von Markenartiklern und Forschungseinrichtungen in Dresden weitere aktuelle Themen rund um die Effizienz im Abpackprozess zu diskutieren.

Wir freuen uns auf ein Zusammentreffen zum Jahresausklang!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Winfried Batzke

Nach oben

Neue Mitglieder

Das DVI wächst und wächst– die neuen Mitglieder stellen sich vor

Knüppel Verpackung GmbH und Co. KG

Das Bewährte fortführen und es mit neuen Ideen und wachsendem Know How beleben...

Die höchste Qualitätsstufe im Verpackungsbereich ist erreicht, wenn Form, Material und Funktion zu einer Einheit verschmelzen.

Wer schnell reagieren und dabei seinen Ertrag und die Effizienz steigern will, muss seine Services sowie Prozesse grundlegend überprüfen und optimieren. Dabei kommt es auf die Fähigkeit an, seine Produkte optimal auf seine Kunden abzustimmen.

Wir streben den Einsatz von Produkten an, die für einen bestimmten Anwendungsfall nur das Minimum an Eigenschaften mitbringen, die gebraucht werden, um einen optimalen Produktschutz zu gewährleisten. Damit schaffen wir die beste Lösung für unsere Kunden, weil hier die einfachste gleichzeitig auch die wirtschaftlichste Lösung ist. Wir begegnen unseren Kunden stets auf Augenhöhe und versuchen gemeinsam ideale Lösungswege zu finden, dabei tun wir einfach etwas mehr, um unseren Beitrag zur Erfüllung der gemeinsamen Ziele leisten zu können.

Knüppel Verpackung kann mittlerweile auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken. Immer bestrebt, die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen, haben wir uns im Markt behaupten können.

Unsere Kunden kommen aus fast allen Industriebranchen, vom Konzern bis zum Kleinbetrieb. Ihnen ist gemeinsam, dass sie Produkte herstellen, die auf ihrem Weg zum Anwender vor Beschädigungen geschützt werden müssen.

Bei Knüppel dreht sich alles um Verpackungen, genauer um Industrieverpackungen. Für unsere Kunden entwerfen und liefern wir Verpackungen für die unterschiedlichsten Produkte und Anforderungen. Vom kleinsten elektronischen Baustein, der durch eine spezifische Leitfähigkeit der Verpackung vor elektrostatischer Beschädigung geschützt wird, über Industrieglas, Möbel, Versandhausartikel, Maschinenkomponenten, komplette Druckmaschinen, Autos, Bahnwaggons, bis hin zu Radioteleskopen mit Einzelgewichten von über 80 Tonnen, stehen wir für gelungene Verpackungslösungen.

Und Jahr für Jahr kommen neue Produkte, Geräte und Maschinen rund ums Verpacken hinzu. Die immer schnellere Entwicklung neuer Produkte, die weltweite Arbeitsteilung, wechselnde Vertriebskonzepte und zunehmende Empfindlichkeit von Produkten, führen zu immer komplexeren Anforderungen unserer Kunden an den Produktschutz bei Fertigung, Lagerung und Versand. Gute Beratung, die zu wirksamen und wirtschaftlichen Lösungen führt und kurzfristige Verfügbarkeit aus einer großen Fülle von Verpackungs-, Ladungs-, Schutzprodukten und -systemen, stehen den Kunden zur Verfügung.

...darin sehen wir die Basis unseres Erfolges

mehr unter: www.knueppel.de

Wir freuen uns auch sehr über den Beitritt der folgenden Firmen:

Unternehmensnetzwerk PACKNET Dresden, Leitbetrieb OecoPac Grunert Verpackungen GmbH
Intertek

Diese Firma werden wir Ihnen gerne in den nächsten DVI-News vorstellen.

Nach oben

Terminkalender 2009

Zu folgenden Veranstaltungen laden wir Sie herzlich ein:

Software-Qualitätssicherung für den Verpackungsmaschinenbau
26.01.2010 in Garching bei München

Qualitäts- & Hygienemanagement
28.–29.01.2010 in Wien

Erfolgsgrundlagen für Verkaufsgespräche
09./10.02.2010 in Berlin

Verpackungsprozesse und –maschinen
24.-26.02.2010 in Waiblingen

Packaging Sales Professional Teil 1:
Grundlagen erfolgreicher Verkaufsgespräche

11.03.2010 in Berlin

Basiswissen Verpackung
11./12.03.2010 in Leipzig

Packstoffe und Packmittel
25.-26.03.2010 in Berlin

Preiserhöhungen durchsetzen
14.04.2010 in Berlin

Verpackungsentwicklung und -optimierung
21.-23.04.2010 in Nürnberg

Packaging Design
26./27.04.2010 in München

Nach oben

Dresdner Verpackungstagung

Einladung zur Dresdner Verpackungstagung
Effizienzsteigerung im Verpackungsprozess – Anforderungen und Lösungen“ am 3. und 4. Dezember 2009

Das Deutsche Verpackungsinstitut (dvi) und die Wissenschaftliche Gesellschaft für Fördertechnik und Verpackung (WGFV) laden ein zur 19. Dresdner Verpackungstagung. Die Fachtagung für Verpackungstechnik behandelt in diesem Jahr das Themenfeld „Effizienzsteigerung im Verpackungsprozess - Anforderungen und Lösungen“ und gibt einen Ausblick auf die aktuellen Entwicklungen der Branche. Damit richtet sich die Veranstaltung an Ingenieure, Techniker, Kaufleute und Wissenschaftler sowie an alle Entscheider aus der Verpackungsindustrie. Experten und hochkarätige Referenten aus namhaften Unternehmen sprechen über Möglichkeiten der Optimierung und Effizienzsteigerung im Management, bei Produktions- und Geschäftsprozessen sowie bei der Mensch-Maschine Interaktion.

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie Informationen, dann wenden Sie sich bitte an Herrn Oliver Berndt, der Ihnen gerne zur Verfügung steht.

Tel. +49 (0)30.8049858 12 oder Mail an info@verpackungstagung.org oder www.verpackungstagung.org

Nach oben

Verpackungsakademie

Seminare im Januar 2010

1. „Software-Qualitätssicherung für den Verpackungsmaschinenbau“ am 26.01.2010

Mit diesem Seminar wollen wir Methoden und Vorgehensweisen zur sinnvollen und effizienten Qualitätssicherung von mechatronischen Komponenten und deren Software darlegen und einüben. Wir werden einen Überblick zu den Testarten und –methoden geben, die Vor- und Nachteile von automatisierten Tests sowie deren Einsetzbarkeit und deren Grenzen aufzeigen. In kleineren Gruppen werden an konkreten Beispielen Testfälle definiert, implementiert, und unter Verwendung von geeigneten Tools praktisch durchgeführt.

Im Rahmen des Seminars werden folgende Fragestellungen beantwortet:

  • Wie können die Anforderungen und der Lösungsentwurf eines Kunden/Entwicklungsvorhaben präzise spezifiziert werden?
  • Wie soll ein interdisziplinärer Entwicklungsablauf strukturiert sein und welche Schnittstellen sind zu beachten?
  •  Wie kann Software professionell getestet werden?

Weitere Informationen finden Sie unter „Software-Qualitätssicherung“.

2. „Qualitäts-/Hygienemanagement & Produktschutz“ am 28./29.01.2010

Im Seminar „Qualitäts- und & Hygienemanagement“ in Wien erfahren Sie Wissenswertes rund um die Anforderungen an Verpackungen, deren praxisrelevante Prüfungen, den Qualitätskriterien und relevanter Audits im Verpackungsbereich. Neben dem theoretisch übermittelten Wissen, wird das Gelernte anhand von Vorführungen der praktischen Prüfungen im Labor vervollständigt.

Inhalte:

  • Anforderungen an Verpackungen
  • Leitfaden zu Kunststoffverpackungen im Direktkontakt mit Lebensmitteln
  • Lichtschutz, Schutz vor Luftsauerstoff, Modifizierung der Verpackungsatmosphäre
  • Migrationsverhalten, Barrierematerialien
  • Praxisrelevante Prüfung von Verpackungen: mechanische Prüfungen, analytische Prüfungen, mikrobiologische und sensorische Prüfungen
  • Qualitätskriterien
  • Audits
  • Erproben des Gelernten durch praktische Prüfungen im Labor
  • Exkurs: Gefahrgut-Verpackungen

Weitere Informationen finden Sie unter „Qualitäts- und Hygienemanagement“

Nach oben