LOGIN:to.get.net|
  • Startseite
  • Kontakt
  • Impressum
  • Sitemap
  • Druckversion
Sie befinden sich hier: Startseite // Aktuelles // Newsletter // Archiv // 2008 // 06/2008 

dvi-News 06/2008

Winfried Batzke, Geschäftsführer dvi
Winfried Batzke, Geschäftsführer dvi

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wer hofft, dass es in Bezug auf Nachhaltigkeit einen Königsweg gibt, wurde auf dem Deutschen Verpackungskongress 2008 in Berlin eines Besseren belehrt. Die Diskussion geht weiter, bleibtvielschichtig und spannend. Eines jedoch kann man sagen: Man muss in der Branche zwischen den Beteiligten mehr kommunizieren, um sinnvolle Lösungen zu finden, die auch für den Verbraucher nachvollziehbar sind. Der Kongress bot dafür eine gute Gelegenheit. Weitere Chancen zum Austausch mit Fachkollegen bieten wir Ihnen gerne.


Viel Spaß beim Lesen!

Winfried Batzke

Nach oben

Neues aus der Branche

Angebot für Nachwuchswissenschaftler

Die Fakultät Life Sciences der Hochschule für Angewandte Wissenschaften – HAW–Hamburg in Hamburg Bergedorf und die BFSV mit dem Institut für BFSV an der HAW-Hamburg bieten mit den „Hamburger Verpackungsgesprächen“ am 21. und 22.11.2008 für den deutschsprachigen Raum (2. Veranstaltung – europaweit wieder in Hamburg im Jahre 2010) erstmalig jungen Forschern und Forscherinnen aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Industrie die Möglichkeit an, ihre Zwischen- oder Endergebnisse aus dem interdisziplinären Gebiet der Welt der Verpackung den Kolleginnen und Kollegen in den Räumen der HAW zu präsentieren und sich der Diskussion zu stellen. Ziel ist der Erfahrungsaustausch der Forscher innerhalb des deutschsprachigen Raums.

Prof. Dieter Berndt, Gründer und Ehrenpräsident des Deutschen Verpackunginstituts e. V., feiert 70. Geburtstag

Professor Dieter Berndt, der Gründer und heutige Ehrenpräsident des Deutschen Verpackungsinstituts e. V. (dvi) und Gründer des Europäischen Verpackungsinstituts e. V. (EPI) feierte kürzlich seinen 70. Geburtstag.

Professor Berndt blickt auf ein reiches Schaffen für die Verpackungsbranche zurück und ist heute ein geschätzter Berater und Sachverständiger in Verpackungsfragen.

In seiner beruflichen Laufbahn war Prof. Berndt sowohl leidenschaftlicher Hochschullehrer als auch Gründer verschiedener Institutionen, zu denen u. a. der Studiengang „Verpackungstechnik“ an der TFH Berlin, das Beratungsunternehmen Berndt & Partner GmbH und das Verpackungsmuseum in Heidelberg gehören.

Er initiierte und leitete verschiedene Beiräte und Diskussionsforen, war in Vorständen von Verbänden und in Ausschüssen tätig und förderte stets den Austausch von Wissenschaft, Industrie und Handel zum Thema Verpackung.

Um das Image der Verpackungsbranche zu fördern, unterstützte er jahrelang den Deutschen Verpackungspreis und organisierte den Europäischen Verpackungswettbewerb.

Nach oben

Terminkalender 2008

Termine

Zu folgenden Veranstaltungen laden wir Sie herzlich ein:

Innovationsmananagement
28./29.08.2008 in Hamburg

Verpackungsentwicklung
03. - 05.09.2008 in Nürnberg

REACH und Europäisches Verpackungsrecht
09./10.09.2008 in Frankfurt/Main

Markenschutz und Fälschungssicherheit
11./12.09.2008 in Berlin

Basiswissen Verpackung
18./19.09.2008 in Leipzig

Fachenglisch Verpackung
08. - 10.10.2008 in Berlin

Personalmanagement/-entwicklung
im Verpackungsbereich

21.10.2008 in Berlin

B2B-Vertriebskommunikation
23./24.10.2008 in Berlin

Europäisches Recht
28./29.10.2008 in Wien

Verpackung als Marketingtool
04./05.11.2008 in Berlin

Nachhaltigkeit, Convenience, Design – Trends im Getränkebereich
11.11.2008 in Nürnberg (zur Brau)

Packaging Design
17./18.11.2008 in Berlin

Dresdner Verpackungstagung
04./05.12.2008 in Dresden

Nach oben

Deutscher Verpackungskongress 2008

Deutscher Verpackungskongress 2008 gibt Richtung vor.

Im Mittelpunkt des 3. Deutschen Verpackungs- kongresses in Berlin standen die Themen Nachhaltigkeit und Schnelligkeit – die Verpackungsthemen der Zukunft.

Markenartikler, Verpackungshersteller, Designer, Berater, Maschinenbauer und Komponentenlieferanten kamen zusammen, um über die beherrschenden Themen Nachhaltigkeit und die Geschwindigkeit wirtschaftlichen Handelns zu diskutieren. Von vielen Teilnehmern wurden die offene Atmosphäre, die Vielfalt der Themen und der interessante Teilnehmer-Mix gelobt. In punkto Nachhaltigkeit spielt die Verpackungsindustrie eine führende Rolle und hat in den vergangenen Jahren beispielhaft gezeigt, wie der CO2-Ausstoß bei der Produktion von Verpackungen verringert werden kann. Auch wenn Verpackungen nur 1% Anteil am CO2-Austoß haben, fühlt sich die Verpackungsindustrie in der Verantwortung, einen Beitrag zur weiteren Reduzierung zu leisten. „Wir sollten uns nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit ausruhen und immer wieder neue Wege finden, unsere Verpackungen noch umweltfreundlicher zu machen“ appellierte Thomas Reiner, der Vorstandsvorsitzende des dvi. Daher müssen pragmatischere Ansätze und sinnvollere Verpackungs- lösungen gefunden werden.

Michael Carus, Geschäftsführer des nova-Instituts zeigte auf, wie dramatisch sich die Verfügbarkeit von Rohstoffen in den letzten Jahren bereits verändert hat und dass der verstärkte Einsatz von Agrarrohstoffen durchaus eine Alternative ist. Dem Thema Bewertung von Nachhaltigkeit widmete sich Andreas Detzel vom Institut für Energie und Umweltforschung GmbH (ifeu), der anhand der Scorecard von WalMart verdeutlichte, wie oberflächlich heute stark publizierte Kriterien eigentlich sind. Er stellte 12 verschiedene Label für die Bewertung umweltfreundlichen Handelns vor und wies auf das Dilemma hin, in dem sich damit sowohl die Hersteller als auch die Verbraucher befinden.

Welche Schlussfolgerungen große Markenartikler aus diesen unterschiedlichen Anforderungen ziehen müssen, stellte Götz Eckhard von Unilever dar. Auch er betonte, dass der Verbraucher eine Klarheit im Labelling benötigt. Notwendigerweise müssen sich die Verpackungsindustrie und der Handel stärker abstimmen, außerdem sind Lösungen im europäischen Wirtschaftsraum nötig. Für alle Beteiligten gilt es immer wieder, sich schnell auf veränderte Rahmenbedingungen einzustellen und innovative sowie vom Verbraucher akzeptierte Produkte in ansprechenden Verpackungen auf den Markt zu bringen. Wie das im Einzelnen geschehen kann und welche Hilfsmittel zur Verfügung stehen, zeigten Vorträge von Peter Böttger, dem Geschäftsführer der Deco Glas GmbH, Arne Jacob Schultchen, einer der Partner des Designbüros
feldmann+schultchen, Prof. Dr. Ellen Enkel, Leiterin des Dr. Manfred Bischoff Institute für Innovationsmanagement der EADS, Prof. Dr. Andreas Gebhardt (Centrum für Prototypenbau) und Dr. Thomas Cord (Elau AG).

Abschließend fasste Thomas Reiner, Vorstandsvorsitzender des dvi, die Verpackungsthemen der Zukunft – Nachhaltigkeit und Schnelligkeit – zusammen und appellierte an alle Teilnehmer sich von alten Vorstellungen zu trennen und sich Innovationen gegenüber zu öffnen. „Neuartige Verpackungen sind für den Erfolg eines Produktes manchmal besser, als die beste Werbung,“ schloss Reiner den 3. Deutschen Verpackungskongress.

Nach oben

Verpackungsakademie

Wie gut sind Sie und Ihr Unternehmen im „Innovieren“?

In den letzten 2-3 Jahren haben viele Unternehmen Ihre Innovationsaufwendungen erhöht, um sich mit neuen Produkt- und Prozessinnovationen einen Vorsprung gegenüber Wettbewerbern zu verschaffen. Dabei dienen Prozessinnovationen hauptsächlich der Kostensenkung wohingegen gelungene Produktinnovationen zu Umsatzerhöhungen beitragen. Im verarbeitenden Gewerbe stiegen die Innovationsbudgets im Vorjahresvergleich um gut 5 %. Allein in der Ernährungs- und Tabakindustrie wurden durchschnittlich die Innovationsaufwendungen im Jahr 2006 von 2,6 Mrd.  auf 3 Mrd.  für das Jahr 2007 erhöht. *)

Um unseren Mitgliedern die Gelegenheit zu geben den Innovationsstatus ihres Unternehmens zu beurteilen, bietet die Verpackungsakademie einen 2-tägigen Workshop "Innovationsmanagement für die Verpackungsindustrie" am 28./29. August 2008 in Hamburg an! Gemeinsam mit dem Referenten finden Sie Ansätze zur Verbesserung Ihrer Innovationsfähigkeit und erkennen Ihre Stärken und Schwächen, um gezielt Optimierungsansätze zum Ausbau Ihrer Innovationsfähigkeit herauszuarbeiten.

Weitere Details zum Seminar finden Sie auf der Homepage der Verpackungsakademie
www.verpackungsakademie.de.
Für Fragen steht Ihnen gerne Lena Wohlatz zur Verfügung.

*) Quelle: ZEW / ISI (2008): Mannheimer Innovationspanel, Befragung 2007

REACH und Verpackungsrecht

Aufgrund der großen Nachfrage beim letzten REACH-Seminar des dvi bietet die Verpackungsakademie einen zusätzlichen Termin zum Thema „REACH und Verpackungsrecht“ am 9./10. September 2008 in Frankfurt an. REACH stellt sowohl die Verpackungshersteller als auch nachgeordnete Anwender vor rechtliche und organisatorische Herausforderungen. Beim Seminar erhalten Sie kompetente Beratung von unseren Referenten. Der erste Tag ist separat buchbar und enthält alle relevanten Informationen rund um die Registrierungs-,
Evaluierungs- und Autorisierungspflichten von Stoffen und Chemikalien (REACH). Am zweiten Tag werden wichtige Europäische Rechtsvorschriften aus dem Lebensmittel- und Verpackungsbereich sowie der Entsorgung erläutert.

Weitere Details zum Seminar finden Sie auf der Homepage der Verpackungsakademie
www.verpackungsakademie.de .
Für Fragen steht Ihnen gerne Lena Wohlatz zur Verfügung.

dvi-Seminar eröffnet Packaging Excellence Center (PEC) in Waiblingen

Oberbürgermeister Andreas Hesky begrüßte die Teilnehmer des dvi-Seminars Verpackungsprozesse und –maschinen im PEC. Das PEC ist auf Initiative der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart entstanden und wird von namhaften Herstellern von Verpackungsanlagen wie z. B. Paal, Uhlmann Pac-Systeme, Bosch Packaging und Harro Höfliger getragen. Das PEC hat das Ziel, Plattform für den Erfahrungsaustausch und Weiterbildung zu sein, fördert Innovationen und den Kontakt zu anderen Wirtschaftszweigen und der Wissenschaft. Aus diesem Grund nutzte das Deutsche Verpackungsinstitut erstmals die Räumlichkeiten des PEC für ein Seminar der Verpackungsakademie.

Beim Seminar Verpackungsprozesse und –maschinen wurde ein Überblick über die sehr heterogene Landschaft der Verpackungsmaschinen und –prozesse und Automa- tisierungstechnik gegeben. Grundlagen der Verpackungs- technik, Modularer Maschinenbau, Anlagensimulation, Mechatronik, Automatisierungstechnik und Standardisierung waren Themenschwerpunkte der dreitägigen Veranstaltung. Die Teilnehmer dieses Lehrgangs kamen aus dem Maschinenbau, der Automatisierung, von Verpackungs- herstellern, von abpackenden Unternehmen, den so genannten Markenartiklern und von Forschungsinstituten.

Die Referenten, Werner Fink (Siemens AG) und Dirk Langanki (KHS AG) brillierten durch tief greifendes Fachwissen und übergaben den Teilnehmern eine umfangreiche Stoffsammlung, die auch im Nachhinein als Nachschlagewerk zum Thema genutzt werden kann.

Nach oben

Deutscher Verpackungspreis 2008

Anmeldeschluss zum 31. Deutschen Verpackungs- preis ist der 1. August 2008

Neuen Entwicklungen im Verpackungsbereich bietet sich auch in diesem Jahr ein zentrales Forum zur Präsentation: Der Deutsche Verpackungspreis 2008. Die Teilnahme am diesjährigen Deutschen Verpackungspreis ist noch bis zum 01. August 2008 möglich.

Sollten Sie Designer, Entwickler, Hersteller oder Verwender von kreativen und innovativen Verpackungen oder Verpackungsmaschinenbauer und –zulieferer sein, dann laden wir Sie zur Teilnahme am international renommierten Deutschen Verpackungspreis ein.

Die Ausschreibungsunterlagen erhalten Sie in der dvi-Geschäftsstelle.

Selbstverständlich kann die Anmeldung auch über das Internet unter www.verpackungspreis.de erfolgen.

NEU – Mit Maschinentechnik

Alle drei Jahre wird der Deutsche Verpackungspreis für herausragende technische oder technologische Lösungen für die Herstellung einer Verpackung vergeben.

Bei Rückfragen steht Ihnen Oliver Berndt gerne zur Verfügung.

Nach oben